Hypnose am Beispiel "Männertrance"

Bevor ich jemanden in Hypnose versetze, muss ich immer erst einmal gegen das schlechte Kopfkino vorgehen. 

Viele kennen Hypnose als Zaubertrick in einer Show oder auf der Straße. Klar kann man viele lustige Sachen mit dem Unterbewusstsein machen aber am Ende steht immer noch die Verantwortung zum Klienten.
Also um Hypnose zu erklären benutze ich gern die Trance-Katze und die Männer-Trance. 
Hypnose setzt sich grob gesagt aus 3 Elementen zusammen. 
Angefangen mit einem Convincer, als Test wie gut der Klient einem Vertraut. Dann die Trance, die man zum Einstieg für die Suggestion braucht.
Die Hypnose ist das gesamte Verfahren, das Beeinflussen des Unterbewusstseins.
Wie stellt man sich am besten die Trance vor? 
Angenommen du stehst an einem Fenster und schaust auf eine ruhige Spielstraße, das Herbstlaub weht über die Straße und die warme Sonne scheint auf dein Gesicht. 
Du lässt deinen Blick verträumt über die Straße schweben und über die Mülltonnen und die parkenden Autos und plötzlich folgen deine Augen einer kleinen, getiegerten Katze, die mit den Blättern spielt und sie jagt. 
Dein Blick folgt wie von selbst der Katze und du bekommst ringsherum nichts mehr mit, nur noch die Katze die jetzt mit deinen Gedanken spielt... auch nicht deinen Partner der 5 oder 6 mal deinen Namen rufen muss, um dich aus deinem Tagtraum bzw. deiner Tagtrance zurück zu holen. 
Die Männertrance
Männer haben eine eigene Männertrance, wenn die Frau, die Freundin oder der Chef ihnen eine "Predigt" halten. Dann schaltet der Mann ab und geht mit seinen Gedanken spazieren. Wenn jetzt der Prediger fragt, an was der Mann denkt und er sagt "an nichts..!", 
dann hat er nicht gelogen.
Wenn jetzt z.B. die Freundin den Mann abschweifen sieht und ihm anstatt der Predigt den Einkaufszettel suggerieren würde und der Mann würde nicht aus der Trance 'auftauchen', wäre das schon eine Hypnose.
Danke fürs Lesen :-)
Fragen bitte in die Kommentare oder per FB
Euer Christian PE

Kommentar schreiben

Kommentare: 0