Wiedergeburt ohne zu Sterben

Bei Wiedergeburt musste ich früher immer an Auferstehung denken und das, 

was bis jetzt nur einem vergönnt war. Jesus. Ganz klar.

 

Die christliche Religion lässt da nicht viel Spielraum.

Ganz zu schweigen, dass irgend jemand anderes

irgendwie wiedergeboren werden könnte oder (Gott bewahre) reinkarniert.

 

Im Laufe eines Lebens erlebt jedoch jeder von uns mindestens eine Wiedergeburt.

Klar das ist schwer zu glauben, wenn man immer noch den Gedanke hat,

Wiedergeburt nach dem Tode. Das Ende des Lebens usw.

 

 

Wenn wir das jetzt einmal auf eine Beziehung herunter brechen und anstatt "Leben" einfach "Beziehung"

(und ich meine nicht unbedingt eine Liebesbeziehung) einsetzen,

dann wird aus 

"Wiedergeburt nach dem Tod. Das Ende des Lebens."

"Wiedergeburt nach dem Tod. Das Ende der Beziehung."


Der Tot einer Beziehung könnte demzufolge eine Wiedergeburt bedeuten.

Nicht etwa die Wiedergeburt der Beziehung, denn die ist ja tot, sondern meine Wiedergeburt. 

Ein Neuanfang für mich selbst.


Im Alltag trauern wir vergangenen Beziehungen oder verpassten Gelegenheiten hinterher. 

Offt ein Leben lang quält uns die Frage

"Was wäre wenn...?" Doch diese Frage bremst uns aus und bringt uns immer wieder in die Trauer und die Verzweiflung zurück.

Man klammert sich an das "Tote" und ist umso enttäuschter und schleppt es mit sich herum.


Wäre es nicht besser wir fragen uns was uns der Tot lehrt?

Anstatt ihn abzulehen? 

Warum ihn verdrängen und ihn meiden und ihn nicht als Berater sehen?



Für mehr BewusstSein im Alltag

www.bewusst-los.de

 

Euer

Christian PE

Kommentar schreiben

Kommentare: 0